Die Übungen des Lu Jong sind Körperbewegungen, welche vor über 8000 Jahren in Tibet zum Zwecke der Selbstheilung entstanden sind. Sie basieren auf der tibetischen Medizin.

Die tibetische Medizin geht davon aus, dass Krankheiten die Folge eines Ungleichgewichts der Elemente oder Lebenssäfte sind. Durch die Kombination von Position, Bewegung und rhythmischer Atmung,  kann Lu Jong die Körperkanäle öffnen und fehlgeleitete Energie mobilisieren. Die Lu Jong Übungen können dazu beitragen, die physische, mentale und energetische Ebene ins Gleichgewicht zu bringen.

Auf physischer Ebene führt dies dazu, dass die Übungen Heilungsprozesse positiv unterstützen und Krankheiten wirksam bekämpfen können. Praktizieren wir die Übungen regelmäßig, so werden wir gelenkiger, kräftiger und bekommen eine bessere Kondition.

Auf psychischer Ebene helfen die Übungen dabei, negative Emotionen zu überwinden, ein emotionales Gleichgewicht zu erreichen und unsere Energie zu steigern. Dadurch werden unser Wohlbefinden, unsere Körperwahrnehmung und unsere innere Sensibilität, sowie die Konzentrationsfähigkeit und Vitalität gestärkt.

Auf energetischer Ebene können sich durch Lu Jong Blockaden der feinstofflichen Körperkanäle lösen. Den richtigen Fluss der Energien wieder herzustellen. Die Wiederherstellung des Energieflusses hat Auswirkungen auf die Gesundheit von Körper und Geist.

Diese Form des Lu Jong stammt aus der Übertragungslinie von Tulku Lobsang. Tulku Lobsang brachte die Lu Jong Praxis in den Westen. Zuvor hatten ihn jahrelang verschiedene Meister mehrerer tibetisch-buddhistischer Schulen gelehrt. Dadurch war es ihm möglich, die Übungen zu sammeln und zu modifizieren, um sie den westlichen Bedürfnissen anzupassen. Die Lu Jong Übungen sind einfach, doch sie können unser Leben verändern.

Die Lu Jong Übungen sind für alle Altersgruppen geeignet und können auch modifiziert auf einem Stuhl ausgeübt werden.

Insgesamt gibt es 21 Lu Jong Übungen die gelehrt und weitergegeben werden dürfen.  Darüber hinaus gibt es einige Zusatzübungen z. B. zur schnellen Energieerzeugung. Die Übungen werden am besten im Block erlernt, da sie aufeinander aufbauen. Lu Jong ist für alle Altersgruppen geeignet und kann auch modifiziert auf einem Stuhl praktiziert werden.

Gruppe

I

Die Fünf-Elemente-Bewegungen

Die Elemente-Übungen balancieren und klären die Elemente Raum, Erde, Wind, Feuer und Wasser im Körper und aktivieren Nabel- und Herzchakra. Sie wirken gleichzeitig energetisieren und ausgleichend. Wenn die Elemente aus dem Gleichgewicht geraten, entstehen Krankheiten der drei Körpersäfte Wind, Galle und Schleim und außerdem immer mehr negative Gefühle.

Gruppe

II

Die Bewegung der fünf Körperteile


Diese Übungen umfassen alle Bereiche der Wirbelsäule (HWS, BWS, LWS) sowie Schultern, Arme und Hüfte. Sie verbessern die Beweglichkeit des Kopfes sowie der Gelenke des gesamten Bewegungsapparates und helfen bei rheumatischen Gelenks- und Weichteilerkrankungen. Sie öffnen Blockaden, dehnen und kräftigen die Muskeln und machen den Körper flexibler. Gruppe II ist sehr hilfreich bei Nacken-, Schultern und Rückenproblemen.

Gruppe

III

Die Bewegungen für die fünf Vitalorgane

Diese Übungen unterstützen Niere, Herz, Lunge, Milz und Leber. Mit diesen Bewegungen werden die Organfunktionen verbessert, indem Blockaden in den Kanälen aufgelöst werden, damit Blut, Sauerstoff, lebensnotwendige Nährstoffe und feinstoffliche Energie ungehindert fließen können.

Gruppe

IV

Die Bewegungen für die sechs Befindlichkeiten

Diese Übungen sind speziell auf häufige Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Tumore, Kältekrankheiten, Wut, Erschöpfung, Depression ausgerichtet und verbessern die fünf Sinne.

 Weiterhin gibt es spezielle Bewegungen für die Augen und jüngeres Aussehen. Abschließend gibt es noch zwei Nebenübungen speziell bei Schlaflosigkeit und zu großer Müdigkeit.